Begegnungen. Über nahe und ferne Freunde by Joachim Fest

By Joachim Fest

Show description

Read Online or Download Begegnungen. Über nahe und ferne Freunde PDF

Similar german_1 books

Großmutters Schuhe (Roman)

Eine »Familienfeier« gerät zur Generalabrechnung - eigenwillig und wunderbar erzählt. »Diese Familie braucht kein Oberhaupt mehr, weil sie nämlich mit diesem Tag aufgehört hat, eine Familie zu sein, die Nabe ist aus dem Rad gefallen, die Speichen spritzen in alle Richtungen. « Urenkel David benennt exakt und wenig schmeichelhaft, was once er von seiner Sippschaft hält.

Extra resources for Begegnungen. Über nahe und ferne Freunde

Example text

Anschließend sprachen wir über Literarisches, noch immer bewunderte er Thomas Mann über die Maßen, las aufs neue Fontane, Stendhal, Tolstoi – «richtige» Romane, wie er sich gern erinnern 51 ließ, keine «modernen»; er sei nun einmal hoffnungslos konservativ. Auch in der Musik habe er sich wieder seinen Lieben von ehedem zugewandt. », sagte er. «Und eine unendliche Zahl überwältigender Werke mit unausgesetzt neuen Glückserlebnissen – immerhin! » Gustav Mahler und Richard Strauss markierten «den Tod der Musik und ein bißchen die Verklärung».

Er hat die imperialistische Karte bis zum Bruch mit David Astor gespielt und anschließend die des Kalten Kriegers, der für einen «Partisanenaufstand» in der DDR plädierte; er stritt für die Wiedervereinigung und für eine europäische Friedensordnung auf der Grundlage der deutschen Teilung, verglich den «widerwärtigen» Ulbricht mit Hitler und nannte ihn einige Jahre später einen «Politiker ersten Ranges», bezeichnete die Bundesrepublik als Bastion der Rechtsstaatlichkeit und dann als ein Gemeinwesen, das nach «Peitschenleder» und «Pogrom» roch.

Manche meinten sogar, ein Element von Schauspielerei sei auch dabei gewesen, die Lust an der commedia dell’arte des Lebens und an den Masken, die sie jedem Auftrittswilligen bot, an der Verblüffung ringsum, wenn er die Rolle des grämlich besorgten Pantaleone mit der des erzürnten Dottore und manchmal sogar des Arlecchino im Bürgerrock vertauschte. Nicht selten hatte man den Eindruck, Haffner begrüße jeden politischen Szenentausch schon deshalb, weil er dadurch die lange überfällige Verkleidung abwerfen und das alte Textbuch loswerden konnte, das ihn allmählich zu langweilen begann.

Download PDF sample

Rated 4.62 of 5 – based on 36 votes