Das Schlimmste kommt noch oder Fast eine Jugend by Charles Bukowski

By Charles Bukowski

Show description

Read or Download Das Schlimmste kommt noch oder Fast eine Jugend PDF

Best german_1 books

Großmutters Schuhe (Roman)

Eine »Familienfeier« gerät zur Generalabrechnung - eigenwillig und wunderbar erzählt. »Diese Familie braucht kein Oberhaupt mehr, weil sie nämlich mit diesem Tag aufgehört hat, eine Familie zu sein, die Nabe ist aus dem Rad gefallen, die Speichen spritzen in alle Richtungen. « Urenkel David benennt exakt und wenig schmeichelhaft, was once er von seiner Sippschaft hält.

Additional resources for Das Schlimmste kommt noch oder Fast eine Jugend

Example text

Platz zwei ... « Es war schauderhaft. Die Väter in meiner Nachbarschaft hatten alle ihren Job verloren. Meiner auch. Der Vater von Gene hockte den ganzen Tag auf der Veranda. Sämtliche Väter waren arbeitslos bis auf den von Chuck, der in einer Konservenfabrik arbeitete. Er fuhr einen roten Lieferwagen mit dem Namen der Firma auf der Seite. »Mein Vater ist Feuerwehrmann«, sagte Platz zwo. »Ah, das ist interessant«, sagte Mrs. Fretag. « »Mein Vater ist äh ... « Was sollte ich sagen? Vielleicht waren nur die Väter in meiner Nachbarschaft arbeitslos.

Und genug Zähne, die sie ziehen konnten. Genug Feuer, und genug Feuerwehrleute, die sie löschen konnten. Gießereien und Fabriken würden den Betrieb wieder aufnehmen. Unsere Freunde in Südamerika würden ihre Schulden bezahlen. Bald würden wir alle in Frieden schlafen, mit vollen Mägen und vollem Herzen. Gott und unser großes Land würden uns mit ihrer Liebe umgeben und uns schützen vor allem Übel und vor den Sozialisten und uns erwecken aus unserem nationalen Alptraum — für alle Zeiten. Der Präsident nahm den Beifall entgegen, winkte und ging dann zurück zu seinem Wagen.

Er sah sehr dürr und verhungert aus. Wir blieben stehen, streichelten ihn und kraulten ihn hinter den Ohren. »Wirklich ein Pech für Hunde, daß sie nicht in den Himmel kommen können«, sagte Frank. « Ich nahm den Hund auf die Arme, und wir gingen in die Kirche hinein. Am Weihwasserbecken hielt ich ihn hoch, und Frank träufelte ihm das Wasser auf die Stirn. »Hiermit taufe ich dich«, sagte Frank. Wir gingen mit ihm raus, und ich setzte ihn wieder auf den Bürgersteig. »Er sieht sogar ganz verändert aus«, sagte ich.

Download PDF sample

Rated 4.30 of 5 – based on 26 votes