Das silberne Dreieck. by Edgar Wallace, Alex Barclay

By Edgar Wallace, Alex Barclay

Im alten Stamford-Haus geschieht Sonderbares. Ist es doch noch bewohnt? Von wem stammen die nächtlichen Schreie? Ist der letzte Besitzer, der vor einigen Jahren beerdigt wurde, etwa noch am Leben? was once verbirgt sich hinter dem ominösen Bilderrätsel?
Inspektor Philander Dearborn steht vor einem Rätsel, und Das Silberne Dreieck muss Scotland backyard mal wieder aus der Klemme helfen.

Show description

Read or Download Das silberne Dreieck. PDF

Similar german_1 books

Großmutters Schuhe (Roman)

Eine »Familienfeier« gerät zur Generalabrechnung - eigenwillig und wunderbar erzählt. »Diese Familie braucht kein Oberhaupt mehr, weil sie nämlich mit diesem Tag aufgehört hat, eine Familie zu sein, die Nabe ist aus dem Rad gefallen, die Speichen spritzen in alle Richtungen. « Urenkel David benennt exakt und wenig schmeichelhaft, used to be er von seiner Sippschaft hält.

Additional info for Das silberne Dreieck.

Sample text

Eine kurze Pause. »Nein – Mr. Storn. Der Mann war früher Angestellter der Easter Telegraph Company. Mr. « fragte Leon eifrig. »Er hat jetzt Urlaub. Kurz bevor der letzte Scheck eintraf, begannen seine Ferien. « Leon lachte vergnügt auf. « Damit ließ er den verdutzten Direktor am anderen Ende der Leitung stehen. « Er lauschte aufmerksam, bis sein Freund zu Ende gekommen war.

Weil ich sentimental veranlagt bin – ein bedauerliches Eingeständnis eines Mannes, der behauptet, nüchterner Wissenschaftler zu sein. Ich verschlinge Liebesromane, in 39 Buchform und – im Leben. « »Nein«, sagte sie kopfschüttelnd und fügte einfach hinzu: »Ich liebte ihn – liebe ihn noch heute. Und das ist ja das schlimmste! Zu denken, er liegt krank und hilflos, hat niemand um sich als diese schreckliche Tante! Der Gedanke läßt mir Tag und Nacht keine Ruhe. Wenn …« »Tante«, unterbrach er sie. « Sie war aufgesprungen und starrte ihn an.

Und das ist ja das schlimmste! Zu denken, er liegt krank und hilflos, hat niemand um sich als diese schreckliche Tante! Der Gedanke läßt mir Tag und Nacht keine Ruhe. Wenn …« »Tante«, unterbrach er sie. « Sie war aufgesprungen und starrte ihn an. « Er machte eine Handbewegung, die in ihrer besänftigenden Wirkung beinahe hypnotisch war. »Ich war gestern abend vor dem Haus von Oberst Yenford, hatte zufällig erfahren, daß Sie dort sein würden. Ich wollte Ihren Mund sehen – ich weiß, das klingt entsetzlich geheimnisvoll, ist aber die Wahrheit.

Download PDF sample

Rated 4.66 of 5 – based on 12 votes